systematische Gegenstandssuche

120,00 € pro Hund und Kurs – 7 Übungssstunden
Maximal 5 Teilnehmer
Nächster Kurs: auf Nachfrage

Übungsstunde 1 mal monatlich Sonntags ab 11.00 Uhr


Für den Hund gehört der Einsatz des Geruchssinns zum Alltag.
Die - für den Menschen nur schwer verständliche - Geruchswelt
wird oft nur wenig gefördert oder gar genutzt.
Die Fähigkeit, geringste Geruchsspuren aufzuspüren und voneinander
zu unterscheiden, bringt jeder Hund bereits mit, denn das Riechzentrum
ist etwa 40mal größer als das des Menschen.
Ihren Ursprung hat diese Sucharbeit in der Spürhundarbeit der Polizei.
Das Interesse eines Hundes an einem kleinen Gegenstand - kein Futter, kein Spielzeug! - lässt sich durch Training ohne jegliche Zwänge, mit dem Clicker erreichen.

Ein wesentliches Element dabei ist, dass der Hund auf einen Gegenstand (Feuerzeug, Stift, Korken,...) und auf ein Anzeigeverhalten (nicht Aufnehmen) trainiert wird. Der Hund lernt, dicht am gefundenen Gegenstand ruhig auf das Herankommen des Menschen zu warten.
Ein Vorteil dieser Betätigung liegt darin, dass sie sich nicht nur draußen, sondern auch in der Wohnung betreiben lässt und damit auch ein ideales Schlechtwetterprogramm ist. Die Arbeit bietet artgerechte und umfassende Auslastung, da beim Suchen über die Nase der gesamte Organismus beansprucht wird.
Unabhängig von Körperbau, Alter oder Gesundheitszustand, ist es für jeden Hund geeignet.

 

 

 

 


 

print
Seite zuletzt geändert am: 08.08.2016, 15:43 von Anke Ohrdorff

Besucher:

Diese Seite ist optimiert für den Mozilla Firefox.
Mit anderen Browsern kann es zu Darstellungsschwierigkeiten kommen.